Infobrief 4. Quartal 2020

Liebe Bogensportfreunde,
anbei einige Informationen rund um das Bogenprojekt des Vereins Arche e.V.:

aus gegebenem Anlass wird das Bogensportgelände ab dem 02.11.2020 erst einmal für 4 Wochen geschlossen bleiben. Erst wenn die Landesregierung grü-nes Licht für die Öffnung von Freizeiteinrichtungen und dem Freizeitsport gibt, können wir wieder öffnen.
Der Bogenparcours bleibt weiterhin offen, entsprechende Verhaltensregeln sind am Ende des Mitgliederbriefes und am Parcourseingang veröffentlicht.
Aufgrund von Covid 19 konnten in diesem Jahr keine größeren Veranstaltungen durchgeführt werden. Leider mussten wir unseren Tag der Offenen Tür, unser Dart-Turnier und unser 3D-Turnier absagen. Auch eine Weihnachtsfeier wird es in diesem Jahr nicht geben. Der neue Termin für unser 3D-Turnier wurde schon festgelegt und soll am 30.Mai 2021 stattfinden. Hoffen wir, dass sich die Situation bis dahin entspannt hat.
Elke Scharff war viele Jahre Mitglied, Freundin, Materialwartin, Gewinnerin vieler Bogentur-niere und eng mit dem Bogenprojekt verbunden. Elke litt unter einer unheilbaren Krankheit, sie ist am 15.08.2020 verstorben.

Die Trauerfeier, das war Elkes Wunsch, fand auf unserem Bogensportgelände statt. Elke spendete dem Bogenprojekt einen Geldbetrag, mit dem auf dem Parcours ein Schild zum Gedenken an sie angebracht und ein großes 3 D-Tier gekauft wird. In Kürze werden wir Ihren Wunsch erfüllen. Das 3D-Tier wurde schon gekauft. Wir werden Elke sehr vermissen.

Am 14. Oktober 2020, unserem letzten Eventgruppentreffen, wurde Holger Rutkowski als neuer Materialwart bestellt. Er wird sich zukünftig um unser Bogenmaterial in der Bogenhalle kümmern.
Sobald das Bogensportgelände wieder öffnen darf, können in der Bogenhalle aufgrund der Pandemie maximal 5 Personen schießen. Die Abschussplätze wurden mit Plexiglas abge-trennt. Der Vorraum wird zum Teil durch Plexiglasscheiben und Holz geschlossen werden und mit einem Gasofen beheizt, der schon betriebsbereit in der Halle steht. Mit diesen Maßnah-men hoffen wir über den Winter zu kommen.
Sozialminister Karl-Josef Laumann hatte im Juli 2020 einen „Inklusionscheck NRW“ aufgelegt. Das Bogenprojekt wurde gefördert und konnte so ein 3D-Bogenkino erwerben. Das Bogenkino wurde schon geliefert und wird in Kürze auf dem Bogensportgelände eingesetzt werden.
Bald können wir unter anderem auch Dinosaurier jagen.

So können auch gehbehinderte Menschen, die nicht über den Parcours gehen können, das 3D-Schießen kennenlernen.
Verhaltensregeln auf dem Bogenparcours wegen Covid 19
Liebe BesucherInnen,
bitte gehen Sie erst auf den Parcours, wenn der Einschussplatz frei ist oder wenn genügend Platz zwischen Einschuss-platz und Tor/Kasten vorhanden ist.
Der Abstand von mindestens 1,5 m zur nächsten Person ist einzuhalten.
Bitte desinfizieren Sie sich die Hände, bevor Sie den Kasten öffnen und sich in das Schießbuch eintragen.
Bitte tragen Sie sich wie gewohnt in das Schießbuch ein. Zusätzlich füllen Sie bitte außerdem das im Kasten liegende Anmeldeformular aus, damit wir Sie informieren können, falls ein/e Betroffene/r mit Ihnen gemeinsam auf dem Par-cours war.
Werfen Sie das Anmeldeformular in den Briefkasten, damit diese persönlichen Daten anonym bleiben. Ohne Eintrag in das Schießbuch und ohne ausgefülltes Anmeldeformular darf der Parcours nicht benutzt werden!
• Parcoursrunde wie gewohnt bezahlen (Umschlag)
• Bitte halten Sie sich nur 10 Minuten am Einschussplatz auf, sofern weitere Personen vor dem Tor warten oder Personen das Gelände verlassen wollen. Am Eingang ist es sehr eng! Achten Sie auf den Sicherheitsab-stand von 1,5 m.
• Gruppengröße entsprechend der aktuellen Vorgaben der Landesregierung
• Erst zum nächsten Ziel gehen, wenn der Abschusspflock freigegeben ist.
• Nur die eigenen Pfeile ziehen
• Das Ziel möglichst nicht berühren.
Kommt alle gut durch diese schwere Zeit. Wir wünschen Euch jetzt schon ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Übergang ins Neue Jahr und bleibt alle gesund.
Eure Eventgruppe


Tel: +49 176 53962017 Mail: info@ac-targets.com – hier könnt Ihr Euch über die Öffnungszeiten während des Lockdowns informieren.

 

Eventgruppe
Was gibt es Neues im Verein, Kritik, Anregungen, Wünsche, Turnier- und Eventvorbereitung und vieles mehr….
Alle, die Interesse haben und mitwirken wollen sind recht herzlich eingeladen.


Treffen: Mittwoch, den 09. Dezember 2020, um 19.00 Uhr, in der Bogenhalle


 

Bogenschießen im Bergischen Land

Köcher mit Pfeilen

Ende 2009 gründeten die Leiterin des Sozialpsychiatrischen Zentrums in Wermelskirchen und ich, pädagogischer Mitarbeiter, durch Anmietung eines Bogensportgeländes, das „alpha Bogenprojekt – für Menschen mit und ohne Handicaps“. Mittlerweile haben wir ca. 250 MitgliederInnen, davon leben ca. ein Viertel der Personen mit einer Behinderung. Im November 2011 wurde das Bogenprojekt mit dem „Förderpreis Gemeindepsychiatrie“, der von der Arbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrie Rheinland e.V. (AGpR) ausgeschrieben wurde, ausgezeichnet und zwar für die „Förderung der Inklusion von Menschen mit psychischer Behinderung im Rheinland“. 2012 berichtete das Fernsehen des WDR über uns und wir wurden in die Inklusionslandkarte des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen aufgenommen. Im August 2013 besuchte uns der Staatssekretär Dr. Wilhelm Schäffer, vom NRW-Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales, auf seiner Inklusionstour, auf der er sich vorbildliche Inklusionsprojekte anschaute. 2015 wurden wir in das Inklusionskataster des Landes NRW aufgenommen und sind dem Deutschen Feldbogen Sportverband (DFBV) beigetreten.
Jährlich besuchen uns  800 bis 1000 Personen um bei uns das intuitive Bogenschießen kennenzulernen. Die ältesten Bogenschützen kamen alle zwei Wochen aus einem Altenheim in Refrath, sie waren zwischen 84 und 97 Jahre alt und  zum Teil mit Rollatoren und Rollstühlen unterwegs. Mittlerweile hat das Altenheim eine eigene Anlage.

Die Integration von Flüchtlingen liegt uns sehr am Herzen. Seit Dezember 2015 führen wir regelmäßig Kurse im traditionellen Bogenschießen für Flüchtlinge durch. Das Interesse daran ist sehr groß und alle TeilnehmerInnen sind  begeistert.

Die Gold-Kraemer-Stiftung hat in 2016 einen Inklusionspreis ausgeschrieben. Über 200 Projekte aus ganz Deutschland haben sich darum beworben. Das alpha-Bogenprojekt gehörte zu den 22 nominierten Inklusionsprojekten und wurde in einem Handbuch guter Inklusionsprojekte in Deutschland dokumentiert.

Das Land NRW hat in 2016 ebenfalls einen Inklusionspreis ausgeschrieben. Auch hier gehören wir zu den 20 besten Inklusionsprojekten in NRW.

Wir verfügen über eine kleine Bogenhalle, ein Außengelände und einen vereinseigenen Bogenparcours mit 20 Zielen.

Seit dem 01.01.2018 ist das Bogenprojekt unter der Trägerschaft des Arche e.V., ein Förderverein des alpha e.V. . Aus dem alpha Bogenprojekt wurde das „ArcheRY Bogenprojekt“  (www.archeev.de).

Die Einnahmen aus den Einführungskursen und den gebuchten Events fließen, mit Ausnahme der Kursleiterausbildungen  in das ArcheRy  Bogenprojekt – für Menschen mit und ohne Handicaps. Die Kursleiterausbildung therapeutisches Bogenschießen führt Herr Johann Galauner selbständig, auf eigene Rechnung durch.

Weitere Informationen: http://www.inklusive-gemeinwesen.nrw.de/projekte/sport/bogenprojekt/kurzdarstellung/